Meldung | 02.12.2012

Über 300 Teilnehmer bei Alternativer Energiekonferenz in Dresden

„Ich würde meine Studenten nach Hause schicken und ihnen empfehlen, noch mal über die Wahl ihres Studienganges nachzudenken, wenn sie mir ein solch undurchdachtes Experiment wie die Energiewende als Konzept anbieten würden“, das sagt Prof. Dr. Antonio Hurtado, Direktor des Institutes für Energietechnik der TU Dresden. Der gebürtige Spanier war einer der Referenten der Alternativen Energiekonferenz am 01. Dezember in Dresden. Die Veranstaltung mit über 300 Besuchern ist Teil der „Fortschrittsoffensive“ der FDP-Landtagsfraktion. Nach der Alternativen Klimakonferenz im Sommer stand dabei diesmal die Energiepolitik in Deutschland im Mittelpunkt.

Eröffnet wurde die Konferenz unter dem Titel „Zurück in die Steinzeit – Wie viel Energiewende verträgt Deutschland?“ von FDP-Landes- und Fraktionschef Holger Zastrow. Die politische Entscheidung zur „Energiewende“ sei nicht aus Vernunft und auf der Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse, sondern aus parteipolitischem Kalkül getroffen worden. Er forderte dazu auf, in der Energiedebatte zu Vernunft und Maß zurückzukehren. Was man derzeit stattdessen erlebe, sei nichts anderes als ein energiepolitischer Blindflug.

Nach der politischen Einschätzung durch Holger Zastrow war es TU-Professor Antonio Hurtado dann vorbehalten, die „Energiewende“ nach streng wissenschaftlichen Maßstäben zu bewerten. Die sei physikalisch unmöglich, auch wenn die Politik es wolle. „Wir halten die Hand vors Gesicht in der Hoffnung, nicht gesehen zu werden“, fasste Hurtado sein Urteil zusammen. Sachsens FDP-Europaabgeordneter Holger Krahmer machte klar, dass der aktuelle Trend zu den fossilen Brennstoffen gehe. So würden etwa die USA in absehbarer Zeit unabhängig von Erdöl und Erdgas aus dem Nahen Osten sein. „Deutschland dagegen hat inzwischen die höchsten Industriestrompreise weltweit – eine Gefahr für die Wettbewerbsfähigkeit.“

Daniel Wetzel, Journalist und Energieexperte der WELT-Zeitungsgruppe, machte deutlich, dass die Zukunftsfähigkeit des EEG auch in Hintergrundkreisen in Berlin sowohl von Experten als auch Verbänden kritisch gesehen wird. Denn sonst setze man die industrielle Basis unserer Volkswirtschaft wie bei einer gigantischen Wette aufs Spiel. Dr. Philip Plickert, Wirtschaftsredakteur der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, nahm sich den „wissenschaftlich angekündigten Weltuntergang“ des „Club of Rome“ und dessen neueste Vorhersagen vor. Genauso wenig wie das für 1990 angekündigte Ende des Erdölzeitalters eingetroffen ist, werde der nun für 2050 vorhergesagte „Weltuntergang“ passieren.

SPIEGEL-Redakteur und Bestseller-Autor Jan Fleischhauer wies launig nach, dass der Umweltglauben eine Ersatzreligion ist. Der „Ökologismus“ habe alle Merkmale – Belohnungs- und Katastrophenglauben und das gemeinsame Bekehrungserleben „Energiewende“. Deshalb seien die Ökologismusgläubigen auch unzugänglich für rationale Argumente. Sachsens Wirtschaftsminister Sven Morlok machte schließlich im Gespräch mit dem stellvertretenden Chefredakteur der Wirtschaftswoche, Henning Krumrey, deutlich, dass das Erneuerbare Energiegesetz (EEG) noch vor der Bundestagswahl reformiert werden muss. Die Widerstände seien aber groß, denn „den Protagonisten der Erneuerbaren Energien geht es nicht um die Erneuerbaren Energien, sondern um die Beibehaltung eines profitablen Wirtschaftsmodells.“


TAGUNGSBAND: "Zurück in die Steinzeit - Wie viel Energiewende verträgt Deutschland?"

Dokumentation zur Alternativen Energiekonferenz aus der Veranstaltungsreihe FORTSCHRITTSOFFENSIVE der FDP-Fraktion im Sächsischen Landtag am 1. Dezember 2012 in Dresden zum Durchblättern

Broschüre zum Download


Teilnehmer der Konferenz:

Holger Krahmer MdEP, Umweltpolitischer Sprecher der FDP im Europäischen Parlament
Prof. Dr.-Ing. habil.
Antonio Hurtado, Direktor des Institutes für Energietechnik der TU Dresden
Daniel Wetzel,
Wirtschaftsredakteur und Energieexperte der Welt-Gruppe, Berlin
Dr. Philip Plickert,
Wirtschaftsredakteur der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Jan Fleischhauer,
SPIEGEL-Kolumnist und Bestsellerautor
Holger Zastrow MdL,
Vorsitzender der FDP-Fraktion im Sächsischen Landtag und der FDP Sachsen
Sven Morlok MdL,
Sächsischer Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, im Gespräch mit
Henning Krumrey,
stellv. Chefredakteur WirtschaftsWoche

Programm der Veranstaltung

Video zur Veranstaltung


Fotoimpressionen der Veranstaltung

Weitere Informationen: Fortschrittsoffensive.

Rückblick: Alternative Klimakonferenz der FDP-Landtagsfraktion.


Diese Seite weiterleiten



CiSweb4